Link
Medien-Gesellschaft

Link
Materalien zur Medien-Gesellschaft

Klaus Wolschner - Medienkulturpraxis   
 
  
Schrift- und Bild-Kultur in der modernen Kommunikation   

  SoSe 2018  -  ab 9.4. montags 10 Uhr - ZEMKI, Linzer Str. 4  Raum 60070
      
 Nachfragen/Kontakt zum LB:    klaus(at)wolschner.de            Näheres zu den Scheinfragen   hier

Impressum      


Semesterplan:

Schriftmagie Cover

Über die
Mediengeschichte der
Schriftkultur und ihre
Bedeutung für die
menschliche
Wirklichkeits-Konstruktion
im Jahrhundert des Auges
ISBN 978-3-7375-8922-2
im Buchhandel oder beim Autor 

klaus(at)wolschner.de

Augensinn Cover

Bilder und ihre Wirklichkeit
Augensinn und Bildmagie
Wie wir wahrnehmen,
was wir sehen
Kulturgeschichte des Sehens, Mediengeschichte der Bilder
ISBN 978-3-7418-5475-0
im Buchhandel oder beim
Autor

  klaus(at)wolschner.de

 

                                                                                                                                                                                                  

30.4. fällt aus

7.5. Text und Bildsprache in Musikvideos  (Lukas Brennecke)

14.5. Bild und Text in Comics  (Paul Petsche)
 
       Was sag ich mit Emojis  (Anna-Lena Meyer)

14.5.

   21.5. Pfingsten

28.5. Einbruch des Fernsehens in die Alltags-Kommunikation - die 1950er Jahre
    Internationaler Frühschoppen -  Werner Höfer seit 1952
    Familienserien der 1950er Jahre - Familie Schölermann
   
Die 1960er Jahre - Unruhe im Fernsehen: Protestbewegung und
    öffentlich-rechtliche Berichterstattung in den 1960er Jahren  (kw)

4.6. Zum Beispiel: Benno Ohnesorg und der „Polizeistaatsbesuch“ (1967) (Gerd Backenköhler)

11.6. Warum lieben wir Horror-Filme? Warum macht Angst Spaß? (Florian Osterloh) Lit

18.6. Internet-Phänomen “Memes”   (Andreas Dupont)

25.6. Schöne Gesichter – was sagen sie uns? Was ist Schönheit überhaupt?
  Wie Gesichter wirken. Schleier und Schminke  (Marie Vodičková)

2.7. Zur Lenkung von Gefühlen durch Bild und Sound   (??)
       Das Phänomen Katzenberger - Text und Bild bei parasozialen Beziehungen
        in den Medien
(Alexander Mammen)


 

Offene Themen:

1 Laufende Bilder vor dem Text - die Faszination des Stummfilms
    Weibliche „Kinosucht“? Zur heimlichen Komplizenschaft von Frauenemanzipation
            und Kinematografie (Schlüpmann, Meyrowitz)
  
Asta Nielsen, erster „Star“ der Filmgeschichte

2 Schöne Gesichter – was sagen sie uns? Was ist Schönheit überhaupt?
  Wie Gesichter wirken. Schleier und Schminke (25.6.)

3 Einbruch des Fernsehens in die Alltags-Kommunikation - die 1950er Jahre
    Internationaler Frühschoppen -  Werner Höfer seit 1952
    Familienserien der 1950er Jahre - Familie Schölermann (11.6.)

4 Von der „Tagesschau“ zu Rudi Welkes „heute-show“

5 Traumbilder - Bilder ohne Text?

6 Was geht denn da drinnen vor? Warum hat das menschliche Gehirn eine Vorliebe für Bilder
   und was bedeutet das für die Kommunikation?

 


9.4. Einführung / Überblick

16.4. „Fernsehfieber“  – Wie (wenig) das Fernsehen 1963 sich selbst begriff (kw)

23.4.  Bild und Text in der Facebook-Kommunikation (Ladina Lohmann)

 

 

Weitere mögliche Themen:

Ohne Bild und ohne Text - was haben Fledermäuse im Kopf?
Filmtheorie:
Frank Schwab: Lichtspiele - eine Evolutionäre Medienpsychologie der Unterhaltung
Knut Hickethier: Film- und Fernsehanalyse 

Der Kampf um die Kriegsbilder 

Netzmedien:
Was sag ich mit Emojis?
Das Phänomen Katzenberger (und andere)

Wofür brauchen gute Texte Bilder?
Dantes Göttliche Komödie – ein „Film“ aus dem 14. Jahrhundert
Antike Mythen und moderne Horrorfilme (Peter Sloterdijk)
Marien-Bilder, Marien-Phantasien – welche Bedürfnisse stecken hinter dieser alten Fantasy-Geschichte?
Teufelsbilder - damals und heute
Warum mag Gott keine Bilder von sich? Bilderverbot und Machtpolitik

Theorie:
Zur Lenkung von Gefühlen durch Bild und Sound (Oliver Grau)

Kalter Herzen, digitale Demenz – sozialpsychologische Kritik an der „Bilderflut”

Gaus: Zur Person – Interview mit Rudi Dutschke (1967)

Andere Filmbeispiele, Matrix z.B.

 



Wie Schriftzeichen und Bilder in der Kommunikation zusammen wirken, soll in diesem Kurs an praktischen Beispielen analysiert werden. Ein Themenschwerpunkt ist „1968 als Medienereignis” -  im Zusammenhang der Geschichte der Fernsehbilder. Wir wollen Bildmedien analysieren mit der Frage nach der Bedeutung von Text im Bild-Kontext.
Zum Hintergrund: Wir kommunizieren mit einer Flut von Bildern. Bilder auf Bildschirmen wirken aber nur, wenn sie als Bilder im Kopf Bedeutung bekommen.  Das gilt für Schriftzeichen eigentlich genauso – Textbotschaften wirken als „Bilder im Kopf“.